Das in Posen ansässige Unternehmen Grawer Polska gehörte in nur 8 Jahren seiner Tätigkeit zu den fünf größten europäischen Unternehmen, die sich auf die Herstellung von Blindpräge- und Heißfolien Prägestempel spezialisiert haben. Dazu gehören auch 80 Prozent des polnischen Marktes, wo es als einziges Unternehmen Lasergravuren, Patrizen mit Hilfe von einer Spritzgussmaschine und Rotative Prägewerkzeuge herstellt. Außerdem zeichnet es sich durch Offenheit für Zusammenarbeit, freundschaftliche Beziehungen und Integrationsfähigkeit aus, wie auch Bereitschaft Wissen und Erfahrungen im Rahmen der jährlichen Workshops zum Thema Heißfolienprägung zu teilen.

Die Geschichte von Grawer Polska begann im Januar 2009. Andrzej Włoch und zwei seiner Mitarbeiter, Joanna Wrzesińska und Paweł Miodoński, beschlossen, aus der Firma Wykrojniki Polskie auszuscheiden und sich der Gravur zu widmen. Wir haben unser Unternehmen auf dem Höhepunkt der Krise in unserer Hausgarage gegründet und waren wahrscheinlich nur deshalb erfolgreich, weil wir keine Ahnung hatten, welche Folgen das haben könnte, lacht Andrzej Włoch. – Ohne entsprechende Kenntnisse stiegen wir in einen reifen Markt ein, auf dem große Unternehmen mit ausländischem Kapital und Plänen für Investitionen in Produktionsanlagen in unserem Land die erste Geige spielten. Außerdem begannen wir mit gravierten Messingstempeln, während der Markt hauptsächlich Magnesiumstempel einsetze. Das hätte eigentlich nicht funktionieren dürfen, aber dank der Tatsache, dass ich immer gute Beziehungen zu den Lieferanten gepflegt habe, haben uns viele Menschen geholfen und zahlreiche Türen geöffnet. Unter anderem hatte ich die Möglichkeit, eine Produktionsanlage für Prägestempel zu besichtigen und den Herstellungsprozess innerhalb von 24 Stunden kennen zu lernen. Der Anfang war extrem schwierig; wir konnten nicht zwei identische Prägestempel herstellen und brauchten anfangs 48 Stunden, um eine akzeptable Patrize zu produzieren! Die Tatsache, dass wir mit unserer früheren Arbeit das Vertrauen unserer Kunden gewonnen hatten, hat dazu geführt, dass sie uns viel verziehen und uns noch mehr halfen.